Entscheiden und Regieren

Entscheiden und Regieren

Konsens als Element vormoderner Entscheidungsfindung in transkultureller Perspektive
Verkaufsrang49270inGeschichte
HardcoverGebunden
246 Seiten
Deutsch
V&R unipresserscheint am20.01.2020
Ein Herrscher regiert im Verbund mit anderen. Mitunter scheinen sich vormoderne Ordnungen nach heutigen Vorstellungen jedoch immer noch durch die formale Unbeschränktheit der Entscheidungsgewalt ihrer Herrscherfiguren auszuzeichnen. Daher fragt dieser Band nach 'konsensualen' Elementen vormoderner politischer Entscheidungsprozesse und bietet Beispiele unterschiedlicher Erscheinungsformen vom frühkaiserzeitlichen China bis zum spätmittelalterlichen Frankreich....mehr
EUR40,00
Noch nicht erschienen, jetzt vorbestellen!

Produkt

KlappentextEin Herrscher regiert im Verbund mit anderen. Mitunter scheinen sich vormoderne Ordnungen nach heutigen Vorstellungen jedoch immer noch durch die formale Unbeschränktheit der Entscheidungsgewalt ihrer Herrscherfiguren auszuzeichnen. Daher fragt dieser Band nach 'konsensualen' Elementen vormoderner politischer Entscheidungsprozesse und bietet Beispiele unterschiedlicher Erscheinungsformen vom frühkaiserzeitlichen China bis zum spätmittelalterlichen Frankreich. Wer nimmt an der Entscheidungsfindung teil, wann und worüber wird entschieden und wer trifft die eigentliche Entscheidung? Nicht zuletzt wird nach den Idealvorstellungen politischer Entscheidungsprozesse gefragt, an denen sich der oberste Herrschaftsträger ebenso wie seine Eliten orientierten und auf die auch die überlieferten Quellen referieren, wenn sie die Akteure und ihr Handeln darstellen.
No ruler rules alone, but only in association with others. However, according to modern ideas pre-modern realms still seem to be characterized by the formally unlimited power of their rulers with respect to decision-making processes. Therefore, the volume explores 'consensual' elements of pre-modern political decision-making processes and offers examples of different manifestations from early imperial China to late medieval France. Who is involved in decision-making, and who makes the actual decision? Finally, the chapters explore ideal concepts of political decision-making processes which served as guidelines to rulers and their elites and to which the sources refer when presenting the actors and their actions.
HinweisKein Herrscher herrscht alleine
Details
ISBN/EAN/Artikel978-3-8471-1090-3
ProduktartHardcover
EinbandartGebunden
Jahr2020
Erschienen am20.01.2020
Seiten246 Seiten
SpracheDeutsch
Illustrationenmit 7 Abbildungen
Artikel-Nr.18087158
Rubriken
SachgebietGeschichte

Autor

Dohmen, Linda
Dr. Linda Dohmen studierte Geschichte, Soziologie und Rechtswissenschaften in Bonn und Cambridge und ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung für Mittelalterliche Geschichte in Bonn.
Grünbart, Michael
Michael Grünbart ist Professor für Byzantinistik am Institut für Byzantinistik und Neogräzistik der Universität Münster.
Patzold, Steffen
Steffen Patzold lehrt mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Tübingen.
Schwermann, Christian
Prof. Dr. Christian Schwermann lehrt Sprache und Literatur Chinas an der Universität Bochum und ist Leiter des Projekts »Institutionalisierung von Kritik in China von der Antike bis in die frühe Kaiserzeit« des Sonderforschungsbereichs 1167.
Trausch, Tilmann
Dr. Tilmann Trausch arbeitet am SFB 1167 "Macht und Herrschaft" der Universität Bonn. Er forscht zu Geschichte und Geschichtsschreibung der vormodernen iranischen Welt.
Diese Seite nutzt Cookies um Ihnen bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu.
Ich akzeptiere Cookies